Barbara Böke

Barbara Böke wurde ca. 1932 in Ostdeutschland geboren (Geburtsort und Geburtsname unbekannt). Ihre Eltern starben sehr früh, so dass sie etliche Jahre im Kinderheim verbrachte. Nach der Schule erlernte sie den Beruf der Schneiderin. In Berlin lernte sie ihren Mann, Dr. Klaus Böke, kennen, den sie ca. 1960 heiratete. Kurz vor dem Mauerbau floh sie mit ihrem Mann aus Berlin nach Aachen. 1963 wurde der Sohn Wolfgang geboren, der das Down-Syndrom hatte.


Ihre Liebe zur Musik veranlasste sie dazu Kinder und Jugendliche mit Down-Syndrom an Musik heranzuführen, zuerst mit Orff-Instrumenten, später auch mit anderen Instrumenten. Sie organisierte eine Reihe von Konzerten mit Menschen, die das Down-Syndrom haben. Sie beriet Eltern mit Down-Syndrom-Kindern, sie organisierte über Jahrzehnte hinweg Tagungen, Fortbildungen und Familienfreizeiten für betroffene Familien. Zudem engagierte sie sich in der evangelischen Gemeinde in Aachen-Brand. Besonders beliebt waren von Barbara Böke geleitete Tagungen in der Wildenburg/Eifel. Ihr Leben war voll und ganz darauf ausgerichtet Familien zu helfen die Kinder mit Down-Syndrom haben. Dies tat sie voll Überzeugung, mit großer Herzenswärme, mit Engagement und ohne eigene finanzielle Interessen.

Artikel von Barbara Böke bei Fidula