Erna Woll

• Die Komponistin und Musikpädagogin wurde am 23. März 1917 in St. Ingbert (Saarland) geboren

• Zwischen 1936 und 1938 absolvierte sie das Evangelische Kirchenmusikalische Institut in Heidelberg, wo sie u. a. Schülerin von Wolfang Fortner war

• 1940 bis 1944 studierte sie an der Akademie der Tonkunst in München Komposition (bei Joseph Haas und Gustav Geierhaas) und Schulmusik. Während dieser Zeit konvertierte sie zum Katholizismus

• 1946 bis 1948 schloss sie ein Studium der katholischen Kirchenmusik an der Kölner Musikhochschule an

• Von 1950 bis 1962 war sie als Schulmusikerin im bayerisch-schwäbischen Weißenhorn tätig. Während dieser Zeit nahm sie an Kompositionskursen u. a. bei Günter Bialas, Harald Genzmer und Karl Marx teil

• Seit 1962 wirkte sie als Dozentin für Musikerziehung an der Pädagogischen Hochschule Augsburg, wo sie mit der ersten programmierten Unterweisung für Selbstlerner im Bereich Musikerziehung Aufsehen erregte. 1969 wurde sie zur Honorarprofessorin ernannt

• Seit 1972 widmete sie sich ausschließlich ihrem kompositorischen Schaffen, wobei Augsburg bis zu ihrem Tod ihr Lebensmittelpunkt blieb

• Erna Woll wurde mehrfach für ihr Schaffen ausgezeichnet. Neben einer Reihe von Kompositionspreisen wurde ihr 1993 das päpstliche Ehrenkreuz „Pro Ecclesia et Pontifice„ und 1999 das Bundesverdienstkreuz verliehen

• Sie starb am 7. April 2005 in Friedberg (Bayern).

Artikel von Erna Woll bei Fidula