Eva Rechlin

- Eva Edita Anna Helene Bartoschek-Rechlin (Pseudonym Eva Rechlin), wurde am 17. Sept. 1928 in Prillwitz /Mecklenburg als zweites von fünf Kindern des evangl. Propstes Karl-Ferdinand Rechlin geboren

- Bei Kriegsende 1945 war sie nach Zwangsarbeit, Typhus und lebensbedrohendem Hungerödem zunächst behindert und wurde später zur Dauerpatientin. Sie schrieb bereits als Schülerin; als sie 1947 in der damaligen britischen Besatzungszone ihren Beruf angeben mußte, um Lebensmittelkarten zu erhalten, trat sie - als seinerzeit jüngstes Mitglied - mit 19 Jahren dem Niedersächsischen Schriftstellerverband bei und erhielt von der Besatzungsmacht eine Lizenz als "writer". Sie geriet unbeabsichtigt in die Sparte "Kinder- und Jugendliteratur", was sie zunächst als Abwertung empfand. Später schrieb sie zielstrebig fast nur noch und am liebsten für Kinder und Jugendliche. 1956 war Eva Rechlin die erste deutsche Jugendbuch-Autorin, die in die Ehrenliste des Hans-Christian-Andersen-Preises aufgenommen wurde. Kürschners Deutscher Literatur-Kalender führt sie seit 1958

- Zu ihrem Gesamtwerk zählen ca. 70 Bücher, zahlreiche Fernseh- und Rundfunkbeiträge, Laientheaterstücke (zum Teil mit musikalischen Einlagen), Lyrik und Chansontexte. Zahlreiche ihrer Gedichte wurden in Schulbüchern veröffentlicht – z.B. die Gedichte „Der Frieden“ und der Muttertags-Klassiker „Wir wären nie gewaschen und meistens nicht gekämmt.“

- Eva Bartoschek-Rechlin starb verwitwet am 30. April 2011 in Berchtesgaden, wo sie seit 1949 lebte, und hinterlässt ihr Gesamtwerk ihrem einzigen Sohn Christian Bartoschek

Artikel von Eva Rechlin bei Fidula