Die Teetanne (Buch incl. CD) - Sprachförderung

Die Teetanne (Buch incl. CD) - Sprachförderung

Lieder, Spiele und Geschichten zur Sprachförderung

Art.-Nr.: 918

Verfügbarkeit: sofort

Lieder, Spiele und Geschichten zur Sprachförderung (Buch incl. CD)
24,90 €
inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Tage
ODER

Detailinformationen

Die Teetanne (Buch incl. CD) - Sprachförderung

Lieder, Spiele und Geschichten zur Sprachförderung

Lieder, Spiele und Geschichten zur Sprachförderung

 

 

Mit den ersten Schritten und den ersten Worten begreifen und ergreifen wir die Welt. Eine spielerische Unterstützung durch Eltern und Erzieher kann bei der Entwicklung der sprachlichen Fähigkeiten helfen. Dieses Buch macht Ihnen Mut und hilft dabei, mit Spaß und Freude die eigenen oder anvertrauten Kinder sprachlich zu fördern. Es ist vollgepackt mit Liedern zur motorischen und sprachlichen Entwicklung, mit Reimen, Geschichten und Spielen für Familien, Krippen, Spielkreise, Kindergärten oder Vorschulen.

Ein ganzheitliches Sprachvergnügen für Kinder von 2-6 Jahren.

Alle 17 größtenteils neu komponierten Lieder finden Sie auf der beiliegenden CD, abwechslungsreich arrangiert und eingespielt von Hartmut E. Höfele: mit natürlichen Kinderstimmen und akustischen Instrumenten. Dazu gibt es 4 Geschichten zur Sprachförderung. Die Lieder sind teils lebhaft, teils ruhiger, manche fetzig, andere witzig, einige sogar gerappt. Sie fordern zum Mitsingen und Mitspielen auf. Motorik und Sprachentwicklung sind eng miteinander verbunden, so dass auch die Bewegung nicht zu kurz kommt.

 

Aus dem Inhalt:

Kapitel 4 – Förderung der Sprachentwicklung ab 2½ Jahren

4.1 Ohne L geht das Licht nicht.

Nasalierung: Lampe > Nampe

4.2 Dorte isst keine Torte.

Stimmgebung: Pudel > Budel

4.3 Ohne Kra trägt der Papa nur die Watte.

Tilgung unbetonter Silben: Banane > Nane

4.4 Ei in der Waffel oder im Becher?

Tilgung finaler Konsonanten: Wal > Wa

4.5 Abrakadabra – aus Blei wird ein Ei.

Tilgung initialer Konsonantenverbindungen: Blume > Ume

 

Weitere Kapitel: Motorik-Lieder • Lieder und Spiele zur phonologischen Bewusstheit • Förderung der Sprachentwicklung für 3- bis 6-Jährige

Zusatzinformation

Untertitel Lieder, Spiele und Geschichten zur Sprachförderung
Autor Antje Mallwitz, Susanne Steffe
ISBN 13 978-3-87226-918-8
Lieferzeit 2-3 Tage

Kundenmeinungen

Kundenmeinungen 5 item(s)

Guter Einstieg ins Thema Sprachförderung Katharina Fehrer , am 07.07.2015
"Rhythmus, Bewegung und Musik zählen zu den natürlichsten Unterstützern der Sprachentwicklung". Während es bereits eine Fülle von allgemeinen Büchern zur Sprachförderung gibt, verfolgen Mallwitz und Steffe gemeinsam mit Hartmut E. Höfele (Musikproduktion) das Ziel, mit ihrem Buch vor allem Eltern und Erzieher dabei zu unterstützen, Kinder im Alter von 2-6 Jahren auf spielerische Weise sprachlich zu fördern. Die am Verlauf der Sprachentwicklung orientierten Spiele, Texte und Lieder sollen es dem Kind ermöglichen, in der Auseinandersetzung mit Musik, Rhythmus und Bewegung sprachliche Muster, Inhalte und Regelhaftigkeiten zu erkennen und Sprachrhythmik und Artikulation spielerisch zu trainieren. Neben 17 Notationen größtenteils neu komponierter Lieder beinhaltet das Buch außerdem Reime, Geschichten und unterschiedliche Spielvorschläge.

Das Buch ist in folgende Abschnitte gegliedert:
• Lied zum Einstieg ("Sprache lernen ist nicht schwer")
• Vorwort (Motivation, Zielsetzung und Zielgruppe)
• Einführung ( kompakte Darstellung der kindlichen Sprachentwicklung)
• Motorik-Lieder ( 7 Lieder in entsprechender Reihenfolge zur motorischen Entwicklung eines Kindes: Strampeln, Umdrehen, Kriechen, Robben, Krabbeln, Bärengang und Hopsen)
• Lieder und Spiele zur phonologischen Bewusstheit (Spielerischer Umgang mit Silbensegmentierung und Reimen)
• Förderung der Sprachentwicklung ab 2.5 Jahren (u.a. Nasallaute, stimmhafte und stimmlose Laute, Tilgung bestimmter Silben und Konsonanten)
• Förderung der Sprachentwicklung für 3- bis 4-Jährige (u.a. bestimmte Lautproduktionen, wie /sch/ und /ch1/ oder /R/ und /L/, Glottalisierung, Plosivierung)
• Förderung der Sprachentwicklung für 4- bis 6-Jährige (u.a. Fehlbildung des stimmhaften und stimmlosen /s/ und multiple Zischlautstörungen)
• Anhang
• Alphabetisches Verzeichnis der Inhalte und Glossar

Auf der beigefügten CD (insg. 21 Tracks, Gesamtspieldauer ca. 71 min) sind sowohl alle im Buch abgedruckten Lieder als auch vier Geschichten enthalten. Die musikalische Umsetzung ihres Liedmaterials ist durch den Einsatz akustischer Instrumente und natürlicher Kinderstimmen großteils wirklich sehr ansprechend. Die im Buch enthaltenen Notationen (inklusive Begleitakkorden) sind sehr übersichtlich und leserfreundlich gestaltet.
Die Rhythmisierungen bzw. Melodien der Lieder sind vielseitig und abwechslungreich, aber auch recht anspruchsvoll. Im Hinblick auf die Zielgruppe ist der Tonumfang der Lieder (durchschnittlich c1-c2) sehr weit gefasst und so sind manche Lieder wohl eher zum Anhören/dazu Bewegen bzw. zum Vorsingen durch Erwachsene oder ältere Kinder als zum eigenen Singen geeignet.
Die Liedinhalte kreisen vor allem um die Welt der Tiere, ein allseits beliebtes Thema. Während die meisten Lieder inhaltlich gut durchdacht sind, fehlt mir in manchen Texten eine konsequente Durchführung des Themas. So erscheinen z.B. manche Reimwörter etwas unachtsam aus verschiedenen Wortfeldern ausgewählt, ohne inhaltlichen Zusammenhang. Vermutlich liegt der Fokus der Autorinnen in der Wortwahl jedoch mehr auf sprachförderlichen Aspekten als auf inhaltlicher Kohärenz.
Mallwitz und Steffe ist es mit Der Teet/kanne gelungen, wichtige Inhalte der herkömmlichen Sprachförderung auf musikalisch-spielerische Weise nutzbar zu machen. Das Buch bietet einen guten Einstieg ins Thema und lädt durch seine animierende Aufbereitung zum Zuhören, Mitmachen und Ausprobieren ein. Für Leser ohne Vorkenntnisse in den Bereichen Phonetik und Phonologie werden manche theoretischen Erläuterungen trotz vereinfachter Darstellung und Glossar jedoch nur bedingt verständlich sein. Kurz: Ein auf mehreren Ebenen anspruchsvolles Buch zu einem stets aktuellen Thema, das unsere Aufmerksamkeit verdient!
(Rezension in: "Orff-Schulwerk heute", Heft 92)
Abwechslungsreich und der Spaß kommt für alle nicht zu kurz Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW , am 13.01.2015
Bereits der Titel des Buches "Die Teetanne - Lieder, Spiele und Geschichten zur Sprachförderung" verspricht viele lehrreiche und interessante Möglichkeiten, um die Sprache zu fördern. Auf dem Titelbild, das sehr ansprechend in grün und mit zahlreichen Buchstaben gestaltet ist, wird mit dem Wort Teetanne gespielt, indem das 2."t" durchgestrichen ist und durch ein "k" ersetzt wird.
Im ersten Teil des Buches geht es um die Theorie der Sprachentwicklung. Deutlich wird dabei, dass die Bereiche wie die phonologische Bewusstheit oder die Motorik beim Erwerb der Sprache eine große Rolle spielen. Diese beiden Themenbereiche werden auch in den nächsten beiden Kapiteln aufgegriffen. So geht es zunächst um Motorik-Lieder und anschließend um Lieder und Spiele zur phonologischen Bewusstheit. Vor jedem Lied findet sich eine kurze, verständliche Erläuterung, warum eine Förderung dieses Bereiches sinnvoll und notwendig ist. Thematisch geht es in den Liedern v.a. um Tiere. Die Lieder kann man entweder über die beiliegende CD anhören oder aber man spielt die abgedruckten Noten selbst nach. Dies erweitert das Einsatzgebiet des Buches, sodass es für Eltern, Therapeuten, Lehrer und Erzieher gut einsetzbar ist.
Das dritte Kapitel beschäftigt sich verstärkt mit der Entwicklung der phonologischen Bewusstheit, einer wichtigen Voraussetzung v.a. auch für den späteren Erfolg im Schriftspracherwerb. Hier finden sich Vorschläge für Spiele zum Silben Segmentieren sowie Lieder, Verse und Spiele zum Reimen. Dem Buch liegen außerdem sehr liebevoll gestaltete Bildkarten für ein Memory bei, die als spielerische Ergänzung der
Inhalte gedacht sind.
Im vierten bis sechsten Kapitel sind Fördervorschläge nach den Altersgruppen und den zugehörigen Entwicklungsschritten sortiert. Fachbegriffe aus der Sprachheilpädagogik werden hier verwendet und auch für den Laien sehr verständlich erklärt. Im Glossar findet sich zusätzlich eine alphabetische Übersicht der wichtigen Begriffe mit den entsprechenden Definitionen.
Zu den einzelnen sprachlichen Phasen werden jeweils ein Text als Input, rezeptive Übungen, Lieder, Bewegungsspiele und produktive Übungen genannt. Zumeist geht es auch hier um Tiere oder andere spannende oder witzige Themen wie Monster oder Piraten, an denen Kinder in dem Alter interessiert sind.
Auf dem beiliegenden Materialbogen finden sich weiterhin Karten mit Vorder- und Hinterteilen von Tieren, die den Kindern dabei helfen sollen, sich über den Bildungsort der Laute im Mund (vorn-hinten) bewusst zu werden. Außerdem gibt es humorvolle Karten für das Spiel "Koffer packen", das wie die Karten zum Finden von Minimalpaaren das Thema Reim aufgreift.
Insgesamt sind alle Übungen sehr abwechslungsreich gestaltet. Nach jeder Geschichte werden zudem Anregungen zur Kommunikation mit und zwischen Kindern gegeben. So erfolgt die Förderung der Sprachentwicklung ganz nebenbei mit viel Spaß, ohne dass sie als solche erlebt wird.
Dieses umfangreiche Material ist sowohl vielseitig bei Kindergruppen, als auch in vielen Berufsgruppen einsetzbar. So haben auch Kinder, die keine Sprachauffälligkeiten haben Spaß daran die Lieder, Bewegungen und Spiele mitzumachen. Sehr empfehlenswert.
(www.ajum.de 4/2014)
So können Kinder gut gefördert werden Prof. Dr. Edith Rost-Schaude , am 07.11.2014
Der Mensch ist ein soziales Wesen. Die Einbindung in eine soziale Gruppe ist der wichtigste Faktor für eine gesunde Entwicklung. Das Erlernen einer oder mehrerer Sprachen ist die Voraussetzung für die überlebensnotwendige Einbindung des Menschen in sein soziales Umfeld. Sprache ist dabei nicht nur der Ausdruck von Denken-Können, sondern auch das zentrale Mittel einer gelingenden Kommunikation und damit zur Befriedigung von grundlegenden menschlichen Bedürfnissen.
Dass Kinder sich zusammen mit anderen Kindern und liebevoll zugewandten Erwachsenen mit Freude bewegen, Musik machen und hören, Spiele spielen, sich vorlesen lassen, sich Gedanken machen und diese Gedanken in Sprache umsetzen, angenommen und angesprochen werden - nichts ist wichtiger für eine glückliche Kindheit und eine gute Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Mallwitz, Steffe und Höfele unterstützen kreativ und klug diesen Prozess mit ihrem Buch "Die Teetanne". Das Buch enthält eine wunderschöne Anleitung für alle, die mit Kindern zu tun haben, gemeinsam, kommunikativ, spielerisch und alle Sinne ansprechend die Entwicklung von Kindern zu fördern.

Ein Feuerwerk von Texten, Musikstücken, Spielen und Bewegungsanleitungen hilft mit, Kindern im Alter von 2 bis 6 interessante Anregungen zu geben. Wir haben es zwei mal verschenkt - und es wird mit großer Begeisterung angenommen. Als Sozialpsychologin kann ich nur empfehlen, sich die Zeit zu nehmen und dieses Buch für die lustvolle Gestaltung gemeinsamer Zeit mit Kindern und nicht nur als Mittel zur Optimierung der Fähigkeiten von Kindern (zum besseren "Funktionieren" in einer "modernen" Gesellschaft und Arbeitswelt) zu verwenden.
Hier bleibt der Spaß nicht auf der Strecke Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW - www.ajum.de, 2014 , am 07.04.2014
"Die Teetanne" ermöglicht eine Förderung mit zahlreichen Liedern, Reimen, Geschichten und Spielen, bei denen der Spaß nie auf der Strecke bleibt.
In den Übungen für die Altersgruppe der Vier- bis Sechsjährigen werden auch häufiger auftretende Probleme wie die Reduktion von Konsonantenverbindungen und multiple Störungen der Zischlaute aufgegriffen. Die Übungen sind sehr abwechslungsreich gestaltet, neben den verschiedensten Spielen gibt es auch Rezepte, die gemeinsam nachgemacht werden können. Nach jeder Geschichte werden zudem Anregungen zur Interaktion mit und zwischen den Kindern gegeben. So erfolgt die Sprachförderung ganz nebenbei mit viel Spaß, ohne dass sie als solche erlebt wird.
Da Kinder mit Sprachauffälligkeiten verstärkt im integrativen/inklusiven Unterricht beschult werden, stellt dieses Buch nicht nur für Kindergärtner/innen eine große Bereicherung dar, sondern ebenso für den Unterricht in der Schuleingangsphase. Auch Kinder ohne Probleme in diesen Bereichen haben Spaß an den Liedern und Spielen, daher lassen sich die Übungen nicht nur in der Einzelförderung sondern auch im Gemeinsamen Unterricht sehr gut einsetzen.
Intelligent gemacht Prof. Dr. phil. Christian Trumpp , am 16.12.2013
Das von Antje Mallwitz, Susanne Steffe und Hartmut E. Höfele verfasste Werk zur Förderung der Sprachentwicklung schließt eine Lücke.
Die Lücke zwischen professioneller sprachtherapeutischer Intervention und intuitiver, natürlich angeregter Sprachentwicklung. In einer stark medialisierten Welt haben wir oftmals vergessen, dass Rhythmus, Bewegung und Musik zu den natürlichsten Unterstützern der Sprachentwicklung zählen. Die Ähnlichkeit sprachlicher und musikalischer Strukturen, die Regelhaftigkeit von Mustern, all das vereint Sprache und Musik. Der Vorteil von Musik ist, dass sie, trotz ihrer inhärenten Komplexität, durch ein hohes Maß an natürlicher Motivation Kindern vermittelt werden kann. Die Verwendung von Musik im Bereich der Sprachförderung/-anregung erreicht somit zweierlei. Zum einen wird das Kind geschult Muster zu erkennen, es erkennt Regelhaftigkeiten und lernt nicht zuletzt sich zu konzentrieren. Zum anderen wird die Musik durch die Verbindung mit Text zum Förderer von sprachlichem Inhalt, Sprachrhythmik und Artikulation.

Mallwitz, Steffen und Höfele schaffen durch ihre intelligent, an der Sprachentwicklung orientierten Texte und musikalisch, rhythmischen Setzungen der Lieder genau diese Synergie.
Das Buch und die Begleit-CD richten sich nicht primär an Therapeuten, sondern an Eltern, Erzieher etc., die eine gute alte Tradition der Sprachförderung wieder nutzen wollen: rhythmisch-musikalisch unterstützter Spracherwerb.
Aber auch für Therapeuten ist dies ein lohnenswertes Buch/CD. Es erweitert das Repertoire und zeigt sehr deutlich den Weg für eine umfassende, interdisziplinäre sprachliche Förderung auf.
(Staatl. anerkannter Logopäde und Neuro-/Patholinguist Rektor der IB-Hochschule Berlin)

Eigene Rezension verfassen