KinderVorspielStücke (Buch incl. CD)

KinderVorspielStücke (Buch incl. CD)
Art.-Nr.: 186

Verfügbarkeit: sofort

17 Spielstücke
für das binnendifferenzierte Musizieren
im Klassenverband (Klassen 3 bis 6)

140 Seiten incl. CD
24,90 €
inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Tage
ODER

Detailinformationen

KinderVorspielStücke (Buch incl. CD)

17 Spielstücke

für das binnendifferenzierte Musizieren

im Klassenverband in den Klassen 3 bis 6

 

Die leichte Spielbarkeit der „KinderVorspielStücke“ – auch und gerade für musikalische Laien – ist ihre wesentliche Eigenschaft. Sie enthalten einen Tutti-Teil, den Schüler und Schülerinnen der empfohlenen Jahrgänge ohne Probleme innerhalb weniger Schulstunden aufnehmen und meistern können. Teile für Solo oder kleines Ensemble sowie zusätzliche Stimmen und unterschiedliche Schwierigkeitsgrade bieten Spezialaufgaben für alle, die darüber hinaus gefordert werden wollen.

Das breite Spektrum musikalischer Stile umfasst:

• Swing-Nummern

• Stücke à la América Latina und España

• Titel im Stil von Kinderliedern

• einfache Rockmusik, auch Popmusikalisches und Orientalisches.

 

Alle 17 Stücke, 22 alternative Soli und 6 Drumbeats sind auf der beiliegenden CD zu hören.

 

Im Klassenverband können die Stücke in beliebigen Besetzungen erklingen: mit Stabspielen aus dem Orff-Instrumentarium über Bandinstrumente bis zu „klassischen“ Orchesterinstrumenten. Die Stücke werden in „Bausteinen“ vorgestellt, bedingt durch die besondere Situation des Musizierens im Klassenverband. Tipps zur Anordnung der Bausteine als Arrangement liefert der Autor gleich mit, ebenso praktische Anregungen und Hilfen zu den Themen Drumbeats, Swingrhythmus, Spieltechniken für Cajón, Congas, Keyboard u. a. Ein Verzeichnis der Fachausdrücke, je eine Übersicht gebräuchlicher Gitarrenakkorde und der Töne auf dem E-Bass sind weitere praktische Hilfen. Damit wird eine erfolgreiche Aufführung zu einem „Kinderspiel“.

 

140 Seiten incl. CD

 

Inhalt:

• Der Weg der Erarbeitung: Kennenlernen des Stückes

• Erarbeitung der Solo-Teile

• Das ganze Arrangement (mit Intro und Schluss)

• Endproben und Auftritt

 

Die 17 Spielstücke:

• Wo sind meine Entchen?

• Alicante

• Herzlich Willkommen

• Baltic Swing

• Der Filzhut

• Meine alte Küchenuhr

• Die Schreibmaschine

• Swinging

• Sentimental Rock

• Bretagne

• Orient Express

• EasyRock

• Kinder-Swing

• Tversted

• Lamento Rock

• Guten-Morgen-Swing

• Latin Dance

 

Vortragsstücke • Vorspiel-Stücke

Zusatzinformation

ISBN 13 978-3-87226-186-1
Autor Eckart Vogel
Lieferzeit 2-3 Tage

Kundenmeinungen

Kundenmeinungen 4 item(s)

Praxisnah Eve Gubler , am 03.09.2013
Wie man Schüler für das Klassenmusizieren begeistern kann, zeigen eindrucksvoll die Publikationen von Eckart Vogel.
Die KinderVorspielStücke sind, wie die vorangegangenen Veröffentlichungen, systematisch aufgebaut und richten sich sowohl an Fachlehrer als auch an Neigungslehrkräfte.
Die 17 Stücke umfassen musikalisch verschiedenste Stile: Swing-Stücke, Titel im Stil von europäisch geprägten Kinderliedern, einfache Rockstücke oder Stücke mit einem Hauch von Latin oder orientalischem Flair. Sie sind melodisch, rhythmisch und harmonisch gut überschaubar und meist in wenigen Unterrichtsstunden erfolgreich zu erarbeiten.
Die Arrangements der Stücke umfassen jeweils einen Tuttiteil von meist 8 Takten (in 4 Spielstücken 16 Takte), verschieden viele ausnotierte Soli oder seltener Duette und Vorschläge zur Rhythmusbegleitung.

Die Vorspielstücke sind in beliebigen Besetzungen zu erarbeiten: Der Tuttiteil und die Soli können mit Stabspielen, Bandinstrumenten oder Orchesterinstrumenten erklingen, und als Begleitinstrumente dienen wahlweise Klavier, Keyboard, Bass, verschiedenste Perkussionsinstrumente oder ein Drumset. Diese variablen Besetzungsvorschläge ermöglichen wunderbar ein binnendifferenziertes Klassenmusizieren und geben Gelegenheit zum gemeinsamen Musizieren, das auch den unterschiedlichen Ausstattungen in Bezug auf das vorhandene Instrumentarium der Schulen Rechnung trägt. Der Gedanke, dass alle Kinder entsprechend ihrem Niveau gefordert und gefördert werden, wird durch die Idee gestärkt, dass die Arrangements immer nur Vorschläge sind und entsprechend dem Stand der Klasse vereinfacht werden können. So kann beispielsweise auch einmal nur der Tuttiteil erarbeitet oder die Anzahl der Soli auf ein bis drei reduziert werden.

Gerade für Neigungslehrer empfiehlt es sich, erst einmal mit der ganzen Klasse den einen oder anderen tollen Ohrwurm wie z. B. das „Gute-Laune-Stück“ Nr. 8 „Swinging“ oder den „Easy Rock“ einzuüben.
Soll das ganze Arrangement erarbeitet werden, gibt der Autor zu Beginn des Buches hilfreiche Hinweise und Anregungen für den „Weg der Erarbeitung“ in vier Schritten:
1. Kennenlernen des Stückes und gemeinsames Musizieren des Tutti-Teils (möglichst auswendig!)
2. Erarbeitung der Solo-Teile, wobei der Lehrer abschätzen muss, ob ein Kind oder eine kleinere Gruppe neben dem Tutti-Teil zusätzlich einen Solo-Teil bewältigen kann
3. Üben des ganzen Arrangements mit Intro
4. Endproben und Auftritt.

Hinzu kommen zu jedem einzelnen Stück ein erläuternder Text zur Stilistik und Hinweise zur Besetzung und Erarbeitung sowie eine thematisch passende Illustration von Antonia Vogel, die das insgesamt gelungene Layout von Dorothee Dumm abrundet. Diese einzelnen Erläuterungen zeigen die Praxisnähe des Buches und bieten in den kleinen Hilfestellungen zusätzlich zur Einleitung wertvolle Tipps wie z. B. diesen, dass der Rhythmus des Drumsets zur Vereinfachung auch auf zwei Schülerinnen bzw. Schüler verteilen werden kann.

Das Ganze wird ergänzt durch einzelne Exkurse am Ende einiger Spielstücke: z. B. zum Thema „Große Jazzkadenz auf der Gitarre“, „Keyboardeinsatz“, „Quintbordun mit Vorschlag“ oder „Drumbeats“.
Das Buch endet mit 24 Stabspiel-Etüden für beidhändiges Spiel und einem Glossar zu einzelnen Fachausdrücken und Abkürzungen sowie einer Grifftabelle für Gitarrenakkorde und Töne auf dem E-Bass.

Dem Buch liegt eine Demo-CD bei, die wohl leider aus Kostengründen auf eine Aufnahme mit Originalinstrumenten verzichtet und durch ihre Instrumentensamples klanglich nicht ganz überzeugt, jedoch als Einstudierhilfe ihren Dienst sicherlich erfüllen kann.
Kritsch anzumerken ist, dass von den 17 Spielstücken 16 Stücke im 4/4-Takt sind und nur ein Stück mit seinem 6/8-Takt eine Ausnahme bildet. Hier wird leider die Chance vertan, den Grundschülern eine metrisch breitere Basis zu vermitteln.

Eckart Vogel gibt in seinen „KinderVorspielStücken“ vielfältige Ideen und hilfreiche Tipps aus der Praxis zum Klassenmusizieren, und der eine oder andere musikalische Hit wird als Ohrwurm hängen bleiben. Als Lehrerinnen und Lehrer können wir uns auf die auf seiner Homepage (www.stundenstuecke.de) angekündigte nächste Veröffentlichung zum Thema Improvisation mit Kindern und Jugendlichen freuen.
(Rezension in „musikpraxis“ Heft 139, 2013)
Richtig scharfe Musik Blog Bundeskongress 2012 , am 27.09.2012
Nach der theoretischen Diskussion am Morgen präsentiert Eckart Vogel nun die Basis des Klassenmusizierens: mit Kindern, die in der Regel überhaupt kein Instrument spielen können. „Musizieren statt Reden über Musik“, heißt das Motto. Das Gros des Instrumentariums sind Orff-Instrumente, aber: „Ich benutze nie nur Orff-Instrumente“, erklärt Vogel. Die Kinder wollen auch an die Gitarre, ans Keyboard, ans Schlagzeug. Wichtig ist im Klassenverbund die Binnendifferenzierung: Auch in der großen Gruppe kann man durchaus dem begabten Schüler ebenso gerecht werden wie dem, der Schwierigkeiten mit den Basics hat. Auch dieser findet einen Platz im Klassenensemble.
Die Workshop-Teilnehmer üben – wie beim „echten“ Klassenmusizieren – zunächst Stücke für die Stunde, dann auch (schwierigere) fürs Vorspiel. Schon das leichteste Stück führt zu Erfolgserlebnissen – selbst bei den Profis. Von der Improvisation geht es über den Swing zum Rock. Es wird komplizierter – aber es ist immer einfacher, als es klingt. Das ist sicher eines der Erfolgsgeheimnisse von Vogels Stücken.
Die Vorspiel-Stücke schließlich grooven so richtig. Ich habe bisher keinen Workshop erlebt, in dem die Teilnehmer so viel Spaß hatten. „Es soll keiner auf die Idee kommen: ‚Das sind ja nur Orff-Instrumente.’ Nein, das ist richtig scharfe Musik“, erklärt der Dozent. Finde ich auch. Am Schluss wage ich mich selbst ans Glockenspiel. Ich bin nicht die einzige, die am Anfang falsche Töne spielt – aber „scharf“ klingt es eben doch.
Blog zum Bundeskongress Musikunterricht 2012 in Weimar, 22.9.2012
Wunderbar systematisch Anna-Luise Bäßler , am 22.02.2012
Mit dem Band "KinderVorspielStücke" hat Eckart Vogel erneut ein Unterrichtswerk vorgelegt, das so konzipiert ist, dass auch fachfremd unterrichtende Lehrkräfte es für die Planung und Durchführung eines binnendifferenzierten Musizierens im Klassenverband benutzen ­können.
Vogel unterrichtet an einer Gesamtschule in Schleswig-Holstein und hat langjährige Erfahrung in der Leitung verschiedenster musika­lischer Gruppen und in der Lehrer­aus- und -fortbildung.

Der Band ist wunderbar systematisch aufgebaut:
Zu Beginn gibt ­Vogel in einem Einleitungskapitel in vier Schritten vor, wie an jedes der 17 im Buch vorgestellten Stücke ­herangegangen werden soll. Nach dem Kennenlernen des Stücks und der Erarbeitung des Tutti-Teils werden die Solo-Teile geübt. Danach widmet man sich der Erarbeitung des ganzen Arrangements, um am Ende das Stück aufzuführen.

Hilfreich und anregend ist auch die beigefügte CD mit allen 17 Titeln, die im Buch behandelt werden. Zusätzlich gibt es auf der CD noch ­alternative Soli und sechs Drumbeats.
Die Rezensentin ist erneut begeis­tert von den vielen Anregungen und Informationen, die ergänzt werden durch Exkurse am Ende ­eines Kapitels.
Hier erfährt man z. B. etwas über den Cajón, der im achten Kapitel „Swing­ing“ eingesetzt werden kann. Es wird nicht nur etwas zur Herkunft gesagt, sondern auch zu den Anschaffungs­kosten und zur Schlagtechnik.

Bestechend sind die Übersichtlichkeit und die Ästhetik der Gestaltung des vorliegenden Bands:
Alle 17 Kapitel beginnen mit einem kurzen erläuternden Text zum Titel des Stücks, ergänzt durch eine inhaltlich bezogene, sehr ansprechende Zeichnung.
Der Einleitungstext gibt Tipps zu Realisierung und Hintergrundinformationen.
Manchmal verweist der Autor auch auf eine seiner anderen Publikationen, die z. B. Übungen zum Swing-Rhythmus enthält.

Nach dem Text zum Titel folgen Informationen zur Besetzung, danach Hilfen zur Einstudierung des Tutti-Teils und zur Erarbeitung der Soli.
Zu allen Tutti- und Solo-Teilen gibt es natürlich die Noten, und am Schluss folgt immer ein Vorschlag zum Arrangement.

Ein wirklich anregendes Buch.
(Rezension in "Musik & Bildung" 1/2012)

Unverzichtbar fürs Klassenmusizieren Elmar Rinderer , am 17.02.2012
Mit diesem Band setzt Eckart Vogel das praxisnahe Konzept der KinderStundenStücke mit 17 weiteren Stücken für das Klassenmusizieren fort, die in beliebigen Besetzungen als Konzertstücke aufgeführt werden können.
Der Autor stellt seine gut durchdachten Ideen zur Erarbeitung in vier Schritten vor:
• Kennenlernen des Stückes durch gemeinsames Musizieren des Tutti-Teils
• Erarbeiten der Solo-Teile durch Kinder mit musikalischer Vorbildung
• Arrangement des Stücks mit Intro
• Vorbereitung des Auftritts.

Bei jedem der Stücke stellt der Autor Aufbau und verschiedene Besetzungsvorschläge vor und ergänzt mit weiteren Erarbeitungs-Tipps.
Die Palette reicht von einfachen bis hin zu anspruchsvollen Aufgaben, sodass alle Kinder auf ihrem Niveau gefordert sind.

In einem Exkurs geht der Autor jeweils auf gängige Fragestellungen beim Klassenmusizieren ein, wie z.B. Verstärkereinsatz, Swing-Feeling, Umgang mit Congas, Gitarren oder Keyboard.

Am Ende präsentiert der Autor Stabspiel-Etüden für beidhändiges Spiel, die man in den Erarbeitungsverlauf integrieren kann. So können Sie die Erarbeitungsphasen immer wieder auflockern.
Auf der beigelegten CD erklingen die kompletten Arrangements der Stücke sowie einige Soli und Drumpatterns.

Fazit: Wer brauchbares Material zum Klassenmusizieren benötigt, kommt an den Publikationen von Eckart Vogel nicht vorbei.
(Rezension in „PaMina“ 20/2012)

Eigene Rezension verfassen