Missa Kwela

Missa Kwela

Missa brevis et solemnis

2 Kundenmeinung(en)

Verfügbarkeit: sofort

19,90 €
inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Tage
ab 14,90 €
  • Kaufen Sie 10 zum Preis von je 18,90 € und sparen 6%
  • Kaufen Sie 20 zum Preis von je 17,90 € und sparen 11%
  • Kaufen Sie 30 zum Preis von je 15,90 € und sparen 21%
  • Kaufen Sie 40 zum Preis von je 14,90 € und sparen 26%
inkl. MwSt.
Lieferzeit 2-3 Tage
ODER

Kundenmeinungen 2 item(s)

2 Artikel

Ein Klangzauber, der zutiefst anrührt Westfalenpost vom 4.11.2018 , am 14.12.2018
Kirchenchor Klafeld begeistert - Schmittbergers Missa Kwela
Dann wird es auf den Podesten im Altarraum eng. Zu den 50 Sängern und Sängerinnen des Chors kommen noch ebenso viele Kinder hinzu. Vom Singen begeisterte junge Talente aus den Kinderchören „Singsalabim“ der Kirchengemeinde Klafeld-Geisweid, „Liederstrolche“ der Musikschule Wilnsdorf und dem Jugendchor „Cantanima“. Alles Gruppen, die Kirchenchor-Chefin Andrea Stötzel leitet. Und sie geben den Ton an, denn das erste „Kyrie eleison“ kommt aus dem Munde der Kinder, die sich dann wunderbar mit den Stimmen der Erwachsenen mischen und zusammen mit dem Orchester einen Klangzauber hervorbringen, der viele im Publikum zutiefst anrührt. So stark, dass auch eher unüblicher Szenenapplaus aufbrandet.
Die „Missa Kwela“ des 1965 geborenen Komponisten Andreas Schmittberger ist eine geniale Kombination der klassischen Messe-Form des „Alten Kontinents“ und afrikanischen Einflüssen. Eine wichtige Rolle haben dabei die beiden Percussionisten, die die rhythmisch betonte Musikkultur Afrikas und Elemente des Jazz ins Spiel bringen. So klatschen auch die Kinder zum Gesang rhythmisch mit, sodass die Funken der Begeisterung rasend schnell ins Publikum überspringen und für stehende Ovationen sorgen.
Großer Effekt mit schlichter Besetzung Eva-Maria Kösters , am 13.08.2018
Missa Kwela ist ein zugängliches, knapp halbstündiges geistliches Werk für Kinderchor, Erwachsenenchor sowie Instrumentalisten, komponiert von dem erfahrenen Schulmusiker und Komponisten Andreas Schmittberger. Das frisch-afrikanisch anmutende Layout macht neugierig auf den Inhalt und die Musik dieser Ausgabe. Auch der Blick in die Partitur ist übersichtlich und sehr funktional eingerichtet. Neben den Gesangsstimmen sind Klavier- und Instrumentalstimme sowie Akkorde notiert. Klare musikalische Angaben und Textverteilungen bringen die Seiten schon beim Lesen zum Klingen.
Für einen richtigen Höreindruck muss man sich jedoch die CD der Uraufführung beschaffen oder auf die Website von Fidula gehen, wo man in einzelne Teile hineinhören kann. Dies empfiehlt sich auch, klingt die Missa Kwela doch wie Schmittbergers Afrika-Musical (durch welches sie auch inspiriert ist) und weniger wie eine klassische Messevertonung der geistlichen Musik. Spannend ist die Idee eines generationenverbindenden Projekts, in dem jung und alt gemeinsam musizieren. Mehr noch, der Kinderchor ist in der Missa Kwela stimmführend, indem er meist ein stimmig die Melodien singt, die der Erwachsenenchor aufgreift, kommentiert und moduliert.Je nach Voraussetzungen kann der Kinderchor auch durch Zweistimmigkeit herausgefordert und der Erwachsenenchor von SATB auf Sopran, Alt und Männerstimmen reduziert werden.

Dass der Autor aus der Praxis für die Praxis schreibt, wird auch anhand hilfreicher Tipps zur Aufführungspraxis deutlich. Diese enthalten Erklärungen der Begriffe, Erläuterungen zur Einstudierung und musikalischer Reduktion sowie ganz konkrete Hinweise zur Besetzung dieses Werks. So ist die Messe ergänzend zu den Chören sowohl mit Klavier und Perkussion als auch mit einem ganzen Sinfonieorchester aufführbar. Interessant sind zudem Randbemerkungen wie beispielsweise die Empfehlung an SängerInnen und InstrumentalistInnen, sich mit dem Messetext auseinanderzusetzen. Nur so sei eine gemeinsame Erarbeitung homogener Phrasierung, Rhythmisierung und Emotionalität der Passagen möglich.

Inwiefern die Messe afrikanischmusikalische Klischees bedient, ist der Ausgabe nicht zu entnehmen. Der Autor schreibt: „Stilistisch verbindet die ,Missa Kwela‘ Elemente afrikanischer und südamerikanischer Rhythmen mit europäischer Musiktradition. Gregorianik und Polyphonie stehen gleichberechtigt neben einfachen liedhaften Melodien und zündenden Trommelrhythmen.“ Ein ambitioniertes Vorhaben, das in dieser Form nicht ganz überzeugt und durch den Stilmix eher beliebig wird. Dennoch regt die Messe zu generationsübergreifender Auseinandersetzung mit und durch Musik an. Die Missa Kwela ermöglicht mit schlichter Besetzung einen großen Effekt, wenn die Ensembles rhythmusfest sind.
(Rezension in "üben & musizieren" 4-2018)

Eigene Rezension verfassen

Eigene Rezension verfassen

Sie bewerten den Artikel: Missa Kwela