Details zur Kundenmeinung

Vom StundenStück zum VorspielStück (Buch incl. 2 CDs)

Kundenmeinung (erstellt am 3. September 2020):
Die Kreativität von Eckart Vogel ist unerschöpflich: In jeder Musik & Bildung erscheint ein Stundenstück von ihm, bereits fünf Bände mit Klassenmusizierstücken sind erschienen und nun legt er das sechste vor: Eine Sammlung von 50 Stücken, die ihrem Titel entsprechend sortiert sind: Vom Stundenstück zum Vorspielstück.
Es sind 30 kurze Stücke zum Einüben und Spielen innerhalb einer Schulstunde sowie 20 längere Stücke, die sich für Aufführungen im schulischen Rahmen eignen. Alle Stücke sind – soviel schon vorweg – praktikabel und klingen gut. Im Buch befinden sich zusätzlich zwei CDs, auf denen die Stücke als Klangmuster zu hören sind.
An verschiedenen Details zeigt sich, dass der Autor ein erfahrener Pädagoge ist und genau weiß, worauf es in der Praxis ankommt. So ist bei jedem Stück nicht nur eine Klassenstufe ausgewiesen, sondern eine Untergliederung in „Melodie“ und „Arrangement“, denn manche Stücke werden erst durch das Arrangement schwierig. Oder anders gesagt: Die Basisversion des Stücks kann oft schon in unteren Klassen realisiert werden. Ebenfalls praxisrelevant ist die Notationsweise. Die meisten Stücke kommen in ihrer Basis mit zwei Notenseiten aus, die einfacheren Stücke sogar mit nur einer Seite. Spezielle Stimmen oder Soli werden nicht in der Partitur, sondern in gesonderten Akkoladen notiert. Auf diese Weise bleibt die Partitur übersichtlich. Ein weiteres Indiz für die Praxistauglichkeit ist die zusätzliche Darstellung von Gitarrenstimmen in Tabulaturschreibweise. Der Vorteil liegt darin, dass die Tabulatur auch die Gitarrensaiten und die zu greifenden Bünde anzeigt. Auch für die Ukulele gibt es Griffbilder und Tabulaturen.
Abgerundet wird das Werk durch viele „BonusMaterialien“ wie z. B. Tutorials und Hilfen für fachfremd Unterrichtende, spezielle Tipps und Anregungen für erfahrene Lehrkräfte, QR-Codes für besondere Spieltechniken, Übungen zum Einschwingen in verschiedene Rhythmen, didaktische Überlegungen, Etüden für das beidhändige Spiel, praktische Tipps zum Einsatz zahlreicher Instrumente u.v.m. Der einzige kleine Wermutstropfen an diesem Werk ist die CD. Sie erfüllt ihren Zweck als Klangmuster für den ersten Eindruck, Freude am Hören stellt sich jedoch nicht ein, denn es handelt sich um reine Midi-Einspielungen. Eine Produktion mit Live-Instrumenten hätte allerdings bei 50 Stücken den Kostenrahmen gesprengt und schließlich geht es hier nicht ums Hören, sondern um das Musizieren.
Fazit: Mit diesem Werk stellt sich im Handumdrehen Freude am Musizieren ein. Bleibt zu hoffen, dass Klassenmusizieren bald wieder vollumfänglich möglich ist.
Rezension in „Musik und Bildung“ 3-20