Details zur Kundenmeinung

GUGGU - Die Abenteuer eines kleinen Trolls - 3. Hörspiel "Ina's Geburtstag"

Kundenmeinung (erstellt am 26. August 2008):
Eine Sprache lebt, wenn sie sich selbst erneuert, wenn sie sich ununterbrochen ihrer Umgebung, auch einer fiktiven, anpasst und bislang unbekannte Bezeichnungen für Begriffe schafft. Darin können wir von unseren Kindern und Jugendlichen lernen, denn im Erfinden herrlicher Sprachkonstruktionen sind sie einfach ungeschlagen. Genau wie die Autoren, die für diese Klientel schreiben. Das Autorentrio Uli Führe, Hugo Rendler und Michael Summ beispielsweise hat in seinen großartig gelungenen drei Kindermusik-Hörspielen „Guggu – Die Abenteuer eines kleinen Trolls“ mit etlichen Wortschöpfungen gespielt. Die Droga, der Strunzdummstrocheldu oder der Hoggendru begegnen uns da in den Namen der Trolle oder das Verb pubswalzern für eine nicht ganz stubenreine Art des kleinen Trolls, mit musikalischen Ausdrucksformen umzugehen. Die hohe Qualität der szenischen Texte ist es schon allein, die die neue Folge dieser Serie mit dem Titel Ina’s Geburtstag preisverdächtig macht. Hinzu kommen eine liebevoll akustische Ausstattung in der Regie von Michael Summ inklusive reichlich Vogelgezwitscher und schönen Raumperspektiven sowie eine exzellente schauspielerische Umsetzung. Klaus Spürkel führt als märchenhaft-gemütlicher Erzähler durch das groteske Abenteuer und tritt mit den Figuren selbst in Dialoge. Ach ja, wie gerne würde man doch dabei in die Trollhöhle krabbeln, sich einkuscheln und beim Zuhören ein bißchen schnarcheln. Der kleine Troll aber muss seine Nase überall reinstecken, will sagen reinspickeln, und entdeckt den neuen Hamster der kleinen Ina (hinreißend gesprochen von Luise Müller-Osterloh). Dummerweise schwärmen Trolle für Hamster-Ragout, so dass der Konflikt schon vorgeprägt ist. Lustige Songs wie das Lied vom Heimwerker Holler mit dem Refrain Holler, Hobel, Boller, Maler unterbrechen die Szenen.